Willkommen bei

familie international frankfurt e.V.

Mitglied des International Social Service (ISS)

 

Sie sind hier: AdoptionUnsere LänderzulassungenTürkei
Adressinformation
(Erforderlich)
Die E-Mail-Adresse, an die Sie den Link versenden möchten.
(Erforderlich)
Ihre E-Mail-Adresse
Kommentar zur Empfehlung
(Erforderlich)
Ihr Vorname

Adoption eines Kindes aus der Türkei

Die Türkei ist seit 2004 Vertragsstaat des Haager Adoptionsübereinkommens (HAÜ).

Dieses Übereinkommen regelt das zwingende Verfahren für grenzüberschreitende Adoptionen und sieht vor, dass für Adoptionen - egal ob Stiefkind-/Verwandtenadoptionen oder Fremdadoptionen - Fachstellen von beiden Ländern beteiligt werden müssen. Wird dieses Verfahren nicht eingehalten hat dies zur Folge, dass den Kindern eine Einreise nach Deutschland verwehrt bleibt.

Bitte melden Sie sich bei uns, wenn Sie sich für die Aufnahme eines Kindes aus der Türkei interessieren; gerne informieren wir Sie dann über die Abläufe des auf Grundlage des Haager Adoptionsübereinkommens konkret einzuhaltenden Verfahrens und die Unterstützung durch unsere Fachstelle.

Stiefkind-/ Verwandtenadoptionen

Sollten Sie ein verwandtes Kind aufnehmen wollen, welches nicht mehr bei seiner Familie bleiben kann, dann ist es unbedingt notwendig, dass Sie dieses Verfahren hier in Deutschland starten. Adoptionsverfahren, die rein in der Türkei ohne Beteiligung einer deutschen Fachstelle laufen, werden in der Regel nicht mehr anerkannt und haben zur Folge, dass die Kinder nicht nach Deutschland einreisen dürfen.

Fremdverfahren

Ähnlich wie in allen anderen Ländern des Haager Übereinkommens ist man auch in der Türkei bemüht für die Kinder, die zur Adoption freigegeben sind, Eltern zu finden. In der Türkei gibt es laut der dortigen Zentralen Behörde über 1000 Paare auf der Warteliste, so dass die meisten Kinder im eigenen Land untergebracht werden können.

Es gebe jedoch weiterhin Kinder in Einrichtungen, für die Eltern gesucht werden.   

 Es handelt sich hierbei um

  • ältere Kinder (ab sieben Jahre)
  • Kinder ab sieben Jahren mit Geschwistern (es wird darauf geachtet, dass Geschwister nicht voneinander getrennt werden)
  • Kinder mit besonderen Bedürfnissen (Kinder mit chronischen Krankheiten, mit körperlichen Behinderungen, mit geistigen Behinderungen)

Auch für Fremdverfahren gilt, dass diese in Deutschland starten müssen.

Suche